preloader

PageSpeed, Wirkungen über SEO und wie man es optimiert

Pagespeed

Was ist PageSpeed?

Die Pagespeed ist ein Maß dafür, wie schnell der Inhalt Ihrer Seite geladen wird.

Die Pagespeed wird oft mit der Ladegeschwindigkeit verwechselt, die eigentlich die Ladegeschwindigkeit für eine Stichprobe von Seitenaufrufen auf einer Website ist. Pagespeed kann entweder in “Seitenladezeit” (die Zeit, die benötigt wird, um den Inhalt auf einer bestimmten Seite vollständig anzuzeigen) oder in “Zeit bis zum ersten Byte” (wie lange es dauert, bis Ihr Browser das erste Byte an Informationen vom Webserver erhält) beschrieben werden.

Sie können Ihre Pagespeed mit Google’s PageSpeed Insights auswerten. Der PageSpeed Insights Speed Score enthält Daten von CrUX (Chrome User Experience Report) und Berichte über zwei wichtige Geschwindigkeitsmetriken: First Contentful Paint (FCP) und DOMContentLoaded (DCL).

PageSpeed ist eine der Dinge, die wir bei von uns entwickelten Websites beachten.

Warum soll ich meine Ladezeit reduzieren?

Studien zeigen, dass von 2000 bis 2016 die durchschnittliche menschliche Aufmerksamkeitsspanne von 12 Sekunden auf 7 Sekunden gesunken ist.

Was bedeutet dies für Sie als Website-Besitzer?

Sie haben sehr wenig Zeit, den Benutzern Ihre Inhalte zu zeigen und sie davon zu überzeugen, auf Ihrer Website zu bleiben.

Eine langsame Website bedeutet, dass die Benutzer Ihre Website möglicherweise verlassen, bevor sie überhaupt geladen ist.

Laut einer StrangeLoop-Fallstudie, an der Amazon, Google und andere größere Websites beteiligt waren, kann eine Verzögerung von 1 Sekunde bei der Seitenladezeit zu einem Verlust von 7 % bei den Konversionen, 11 % weniger Seitenaufrufen und 16 % weniger Kundenzufriedenheit führen.

Wie sich die Geschwindigkeit auf Ihre Website auswirkt

Darüber hinaus haben Google und andere Suchmaschinen bereits damit begonnen, langsamere Websites zu bestrafen, indem sie sie in den Suchergebnissen nach unten drängen, was für langsame Websites weniger Verkehr bedeutet.

Zusammenfassend lässt sich sagen: Wenn Sie mehr Verkehr, Abonnenten und Einnahmen von Ihrer Website wollen, dann müssen Sie Ihre WordPress-Website SCHNELL machen!

Was verlangsamt meine WordPress Website?

Ihr Geschwindigkeitstestbericht wird wahrscheinlich mehrere Empfehlungen für Verbesserungen enthalten. Das meiste davon ist jedoch Fachjargon, der für Anfänger schwer zu verstehen ist.

Zu erfahren, was Ihre Website verlangsamt, ist der Schlüssel zur Verbesserung der Leistung und zu klügeren langfristigen Entscheidungen.

Die Hauptursachen für eine langsame WordPress-Website sind:

  • Webhosting – Wenn Ihr Webhosting-Server nicht richtig konfiguriert ist, kann dies die Geschwindigkeit Ihrer Website beeinträchtigen.
  • WordPress-Konfiguration – Wenn Ihre WordPress-Website keine im Cache gespeicherten Seiten anbietet, wird Ihr Server überlastet, wodurch Ihre Website langsam wird oder ganz abstürzt.
  • Seitengröße – Hauptsächlich Bilder, die nicht für das Web optimiert sind.
  • Schlecht kodierte Plugins – Wenn Sie ein schlecht kodiertes Plugin verwenden, kann dies Ihre Website erheblich verlangsamen.
  • Externe Scripts – Externe Scripts wie Anzeigen, Font-Loader usw. können ebenfalls einen großen Einfluss auf die Leistung Ihrer Website haben.

Da Sie nun wissen, was Ihre WordPress-Website verlangsamt, wollen wir uns nun ansehen, wie Sie Ihre WordPress-Website beschleunigen können.

Best Practices für SEO

Google hat angegeben, dass die Website-Geschwindigkeit (und damit die Pagespeed) eines der Signale ist, die von seinem Algorithmus für das Ranking von Seiten verwendet werden. Und die Forschung hat gezeigt, dass Google möglicherweise speziell die Zeit bis zum ersten Byte misst, wenn es die Pagespeed berücksichtigt. Darüber hinaus bedeutet ein langsames Pagespeed, dass Suchmaschinen mit dem ihnen zugewiesenen Crawling-Budget weniger Seiten crawlen können, was sich negativ auf Ihre Indexierung auswirken könnte.

Die Pagespeed ist auch für die Benutzerfreundlichkeit wichtig. Seiten mit einer längeren Ladezeit haben tendenziell höhere Absprungraten und eine niedrigere durchschnittliche Zeit auf der Seite. Längere Ladezeiten wirken sich erwiesenermaßen auch negativ auf die Conversions (und daher auf Ihrem Umsatz) aus.

Hier sind einige der vielen Möglichkeiten mit WordPress Seiten, Ihre Pagespeed zu erhöhen:

1. Browser-Caching nutzen

Einige Elemente Ihrer Website können vorübergehend gespeichert (cached) werden, um das Laden zu erleichtern. Das Laden von nicht im Cache gespeicherten Inhalten (HTML, CSS, Logo, Bilder) verlangsamt das Laden erheblich. Kein Wunder, dass dies die beste Lösung für Ihre Website ist, wenn Sie die PageSpeed Insights-Punktzahl verbessern wollen.

Das Caching für WordPress-Websites wird von mehreren kostenlosen und Premium-Plugins verwaltet. Wir empfehlen, WP Rocket auszuprobieren, das auch ohne die Premium-Version richtig gut bewirkt. (es ist das, was wir auch auf dieser Website verwenden).

2. Render-Blockierung von JavaScript beseitigen

Kurz gesagt, ein Teil des JavaScript-Codes kann Ihren übergeordneten Inhalt stören und verhindert, dass die Seite richtig geladen wird.

Dieses Problem hat zwei Seiten:

  • Die technische Erklärung: Sie müssen den Aufruf von jQuery vom Kopf der Seite weiter nach unten verlagern und dabei anpassen, wann der Aufruf des jQuery-Moduls erfolgt.
  • Die vereinfachte Lösung: Sie können das Problem mit einem coolen Plugin beheben – WP Deffered JavaScripts.Dadurch wird der Browser gezwungen, JavaScripts parallel herunterzuladen, wodurch die Seite schneller geladen werden kann.

3. Optimieren der CSS-Bereitstellung

Die meisten CSS benötigen zusätzliche Zeit zum Herunterladen, so dass eine Reduzierung des Gewichts des CSS-Codes auch zur Verbesserung der PageSpeed Insights-Punktzahl beiträgt.

Ein Plugin, das wirklich effektiv ist, wenn es um die Aggregation und Minimierung von JavaScript, CSS und HTML geht, heißt Autoptimize. Installieren Sie es einfach und aktivieren Sie die gewünschten Optionen unter Einstellungen / Autoptimieren.

4. Bilder optimieren

Bilder machen im Durchschnitt etwa 60% der Gesamtgröße einer Webseite aus – dies ist der größte Faktor, der die Ladezeiten beeinflusst. Der Optimierungsprozess kann die Größe Ihrer Bilder erheblich reduzieren, indem unnötige Informationen entfernt und die Bilder mit den am besten geeigneten Algorithmen intelligent neu komprimiert werden.

Die Optimierung kann auf unterschiedliche Weise gehandhabt werden. Die verlustfreie Optimierung ist moderat und wird für technische Zeichnungen empfohlen, bei denen keine Details aus dem Bild entfernt werden sollen. Die verlustbehaftete Optimierung kann die Geschwindigkeit der Website radikal verbessern, indem Bilder aggressiver verkleinert werden. Der visuelle Aspekt Ihres Bildes wird dadurch jedoch nicht beeinträchtigt. Die Bilder werden im Web weiterhin korrekt angezeigt, und die Optimierung stört die Art und Weise, wie die Benutzer die Bilder online sehen, nicht.

Und noch etwas: Kameras und Smartphones erzeugen Fotos mit vielen Megapixeln, die für das Web nicht benötigt werden. Um eine optimale Bildgröße beizubehalten und den Platzbedarf auf dem Server zu reduzieren, sollten Sie auch die Größe der Bilder auf eine maximale Breite und Höhe anpassen, die Ihr WordPress-Thema verarbeiten kann.

5. Verbesserung der Server-Antwortzeit

Langsame Antwortzeiten können durch verschiedene Probleme verursacht werden: schlechtes Webhosting, Webserver-Einrichtung, Überlastung des Datenverkehrs oder zu viele genutzte Ressourcen. Die von Google empfohlene optimale Server-Antwortzeit liegt unter 200 ms.

Unter anderem können sich zu viele schlecht kodierte Plugins auf die Antwortzeiten des Servers auswirken.

Mehr?

Für die offizielle Empfehlungen von Google über PageSpeed, klicken Sie hier.

Oder fühlen Sie sich überwältigt? Schreiben Sie uns an, und wir sehen was wir für Sie machen können.

Bleiben Sie gesund!

 

Related Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.